Kundenfreundliche Blogartikel – Schreibanleitung

Blogs sind sehr gut geeignet, um den Traffic auf deiner Website zu erhöhen. Doch damit dir dein Blog auch wirklich etwas bringt, solltest du kundenfreundliche Blogartikel verfassen. Hier erfährst du, wie das gelingt. 📝

Die Kundenfreundlichkeit eines Blogartikels umfasst zwei Aspekte: Zum einen den reinen Text des Artikels, der hinsichtlich Sprache und Inhalt auf die Kund/in zugeschnitten sein muss und zum anderen die visuelle Gestaltung, die dafür sorgt, dass der Blog als ansprechend und professionell wahrgenommen wird.

Kundenfreundliche Blogartikel - Schreibanleitung - Webmaster und SEO

Quelle: rubikon.at

1. Text für kundenfreundliche Blogartikel

Thema

Das A und O eines kundenfreundlichen Blogartikels ist, dass der Inhalt kundenfreundlich ist. Dies umfasst zuallererst das Thema. Das Thema muss zum einen für die die Kund/in relevant sein, das heißt, irgendein Problem für sie/ihn lösen. Ansonsten hätte er/sie keine Motivation, nach der Thematik im Internet zu suchen. 👨‍💻

Zum anderen sollte das Thema natürlich auch zur eigenen Website passen, denn dann eignet es sich im Idealfall auch dafür, dass man passend auf die eigene Website bzw. die eigenen Produkte hinweisen kann, ohne dass es aufdringlich wirkt.

Ein passendes Thema mit relevanter Problematik passend zur eigenen Website sorgt also dafür, dass du potenzielle Kund/innen auf deine Website aufmerksam machst. Sie lesen dann den Artikel und im Idealfall treten sie in weitere Interaktion mit deiner Website. 💡

Betrachten wir dies einmal an einem realen Beispiel der Website TutorSpace, die auch einen Blog betreibt, wie man bei der Themenwahl vorgehen sollte:

Der Beispielartikel behandelt das Thema Lernschwäche. Dieses Thema eignet sich gut, da die Website Nachhilfeschüler/innen an Nachhilfelehrer/innen vermittelt. Damit ist Lernschwäche ein Thema, das relevant für Eltern sein könnte, deren Kinder Nachhilfebedarf haben. 👍

Dadurch ermöglicht es die Thematik, ohne aufdringlich zu wirken, am Ende des Artikels auf ein Nachhilfeangebot für Kinder mit Lernschwäche hinzuweisen.

Ein kundenfreundlicher Blogartikel kann also durchaus einen Marketingzweck enthalten. Dass er allerdings kundenfreundlich ist, erkennt man daran, dass das Marketing logisch und informativ in den Blogartikel passt.

Titel

Für das Thema des eben betrachteten Beispielartikels wurde der Titel „Lernschwäche | Was kann ich als Elternteil tun?“ gewählt. Diese Art des Aufbaus, also „Thema | Problem, das dieser Artikel löst“ eignet sich sehr gut als Muster für einen Titel.

Ein guter Tipp, um herauszufinden, welche Frage bzw. welches Problem man als Titel für ein bestimmtes Thema wählt, ist, dass man das Thema googelt. Dann schaut man sich an, auf welche Fragestellungen zu diesem Thema die 10 obersten angezeigten Websites eingehen. Dies sind die Fragestellungen, die den meisten Traffic generieren. 📊

Recherche

Sobald ein Thema mit passender Problematik gefunden hast, kannst du mit der Recherche beginnen. Hierzu suchst du die passenden Informationen heraus und bringst sie in eine logische Struktur. Wichtig hierbei ist, stets im Hinterkopf zu behalten, dass du deine Kunden auf richtigen Wissensstand abholst. Was ist den potenziellen Leser/innen schon bekannt, was muss genauer erklärt werden, damit es für die Zielgruppe verständlich ist? 🕵️‍♀️

Sprache für kundenfreundliche Blogartikel

Zur Verständlichkeit gehört auch der Aspekt der verwendeten Sprache: Versuche eher, kurze, prägnante Sätze mit möglichst einfacher Wortwahl zu formulieren. Lange verschachtelte Sätze mit komplizierten Fachwörtern sind nur sehr schwer verständlich. 🗣️

2. Visuelle Gestaltung

Bitte betrachte die beiden folgenden Ausschnitte zweier Blogartikel und überlege dir, welchen du besser findest:

Kundenfreundliche Blogartikel - Schreibanleitung - Webmaster und SEO

Die Wahrheit ist, dass es sich beides Mal bezüglich des Textes um denselben Blogartikel handelt, nämlich, um einen Ausschnitt des Artikels „Mein Kind will nicht lernen! – Welche Maßnahme hilft wirklich?“ der Plattform Tutorboost. Allerdings wurden auf der rechten Seite vom Ausschnitt des Artikels jegliche visuelle Elemente entfernt. ☀️

Dies veranschaulicht wunderbar, dass es neben dem bloßen Textinhalt auch zwingend notwendig ist, den Blog visuell ansprechend zu gestalten:

 Mögliche visuelle Elemente

  • Absätze: Alle zwei bis drei Sätze ergibt es Sinn, einen Absatz zu machen, denn zu lange Textblöcke schrecken vom Lesen ab.
  • Zwischenüberschriften lassen die Struktur des Textes leichter erkennen.
  • Aufzählungen: Gestalte diese am besten nach dem Schema dieser Aufzählung 😊: Nenne am Anfang ein Schlagwort und erkläre dann dieses genauer.
  • Emojis als kleine visuelle Elemente erhöhen ebenfalls die Attraktivität, deinen Artikel zu lesen.
  • Hervorhebungen durch Fettdruck, Unterstreichungen oder andere Schriftfarben der wichtigen Begriffe in jedem Satz oder auch von einem ganzen sehr entscheidenden Satz sind sehr leserfreundlich. In vielen Programmen zum Verfassen und Veröffentlichen von Blogartikeln kann man bestimmte Sätze, die man hervorheben möchte, auch als „Quote“ kennzeichnen. 🧐
  • Hyperlinks: Wenn du in deinem Artikel bestimmte Produkte empfiehlst (wie Bücher) oder du auf andere Websites verweist, bietet es sich an, diese auch zu verlinken. Dadurch machst du es deinen Leser/innen leichter, einen Mehrwert aus deinem Artikel zu ziehen. Selbstverständlich ergibt es zur Suchmaschinenoptimierung auch Sinn, auf die eigene Website zu verlinken. 📚
  • Medieneinsatz: Ein Blogartikel wirkt auch dadurch attraktiver, dass du größere visuelle Elemente einbindest wie Videos, Bilder und GIFs (das sind animierte Bilder wie z. B. die Animation ganz oben auf diesem Artikel). Passende Medien findest du ganz einfach auf Google-Bilder oder auch auf YouTube. Etwas „exotischere“ Medien, die man einbinden kann, sind auch ausdruckbare Elemente oder kleine Programme. 🎵

Achte darauf, dass du aber nicht mit den visuellen Elementen übertreibst. Visuelle Elemente sind kein Selbstzweck. Überlege also immer, ob du durch den Einsatz des visuellen Elements deinen Artikel für deine Kund/innen attraktiver gestaltest.

Geeignetes Programm für kundenfreundliche Blogartikel

Wichtig ist natürlich auch, dass man zum Schreiben des Blogs geeignete Programme verwendet, die es ermöglichen, solche visuellen Elemente einzubinden. Ein auf das Verfassen und Veröffentlichen von Blogartikeln speziell zugeschnittenes Programm ist WordPress.

Hier findest du ein Tutorial, wie man dieses Programm einsetzen kann:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

WordPress Tutorial für Anfänger – Allgemeine Übersicht

Fazit

Um einen kundenfreundlichen Blogartikel zu verfassen, suchst du dir ein Thema mit einer für deine Kund/innen relevanten Thematik. Dann strukturierst du die Informationen, formulierst den Text in einer verständlichen Sprache und gestaltest durch visuelle Elemente den Artikel ansprechend. ✍️

Falls du noch ein wenig mehr Inspiration anhand schon vorhandener Blogs benötigst, können wir dir neben den schon erwähnten Blogs von TutorSpace und Tutorboost auch noch den englischsprachigen Blog der Website Ahrefs empfehlen als Blogs, an denen man sich bei der Gestaltung des eigenen Blogs sehr gut orientieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.