Social Media Optimization und ihr Effekt auf das Google Ranking

Social Media Optimization und ihr Effekt auf das Google Ranking 1

Suchmaschinenoptimierung und Social Media Marketing – beides ist heute unverzichtbar für eine erfolgreiche Webpräsenz. Während man mit guter (White Hat) SEO langfristig hohe Positionen in den Ergebnislisten der Suchmaschinen erreichen kann, darf die soziale Komponente des World Wide Web nicht fehlen, um mit Kunden bzw. der Zielgruppe in Kontakt zu treten. Schließlich haben Netzwerke wie Facebook und Co. eine sehr hohe Reichweite, und die Tatsache, dass viele Leute Wert auf die Empfehlungen legen, die in sozialen Netzwerken von Freunden und Freundesfreunden gegeben werden, darf ebenso nicht außer Acht gelassen werden.

Wechselwirkungen von Social Media und SEO
Bereits seit letztem Jahr besteht kein Zweifel mehr daran, dass es auch gewisse Wechselwirkungen zwischen den Social Media Aktivitäten eines Unternehmens und dem Google-Ranking der entsprechenden Unternehmenswebseite gibt. So hat Google selbst verlauten lassen, dass Aktivitäten aus Facebook, Twitter etc. in die Bewertung einer Webseite einfließen. Ein „Gefällt mir“, ein Fan, ein Share, ein Follower – all dies hat also Einfluss auf die Position der Unternehmenswebseite in den SERPs.

Zwar ist man sich in SEO-Kreisen noch nicht ganz einig über die Gewichtung der einzelnen Formen der Interessensbekundung, jedoch hat Facebook aufgrund seiner hohen Mitgliederzahl wohl immer noch mehr Bedeutung als andere, weniger bekannte Netzwerke.

Facebook-Präsenz Optimieren
Es gibt viel zu Beachten bei der Erstellung einer optimalen Social Media Präsenz. Vor allem bei Facebook haben Unternehmen relativ viele Möglichkeiten bei der Einrichtung ihrer Fan- oder Unternehmensseite – aber genauso viele Möglichkeiten, etwas falsch zu machen. Wichtig ist unter anderem die sogenannte Vanity-URL, also die URL, unter der die Facebook-Seite direkt zu erreichen ist. Sie sollte den Firmennamen oder ein wichtiges Keyword bzw. die Kombination aus beidem enthalten. Auch das Streuen von Keywords im Beschreibungstext (kein Keyword-Stuffing!) und aktive User-Diskussionen tragen zum Erfolg der Social Media Aktivitäten bei. Anschließend ist es natürlich wichtig, so viele Fans, Likes und Shares zu bekommen wie möglich. Daher sollte der Facebook-Button natürlich in die Webseite eingebunden werden. Doch wie schafft man noch mehr Bekanntheit für das Social Media Profil?

Bekanntheit der Social Media Präsenz erhöhen
Natürlich kann man auch nachhelfen, wenn sich die ersehnte Anzahl an Fans und Likes nicht von selbst einstellen möchte. Das Social Media Marketing Portal mysocialclix.de bringt Unternehmen und private Social Media Nutzer auf clevere Art und Weise zusammen. Unternehmenskunden können gegen Bezahlung Interessenbekundungen von aktiven Usern erhalten. Dabei besteht die Möglichkeit, die Interessengebiete im Voraus festzulegen, die die User aufweisen sollten. Diese legen ihrerseits zu Beginn bzw. bei der Anmeldung bei mysocialclix.de fest, in welchen Bereichen ihre Hauptinteressen liegen.

So findet zusammen, was zusammen gehört – zumindest im Web 2.0. Unternehmen erhalten so Kontakte zu Usern, die tatsächlich der Zielgruppe entsprechen und steigern gleichzeitig ihre Bekanntheit in sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, Google+ und Co. Die User hingegen erhalten Informationen, die für sie wirklich relevant sind, und können sogar noch ein wenig Geld hinzuverdienen durch die Teilnahme bei Mysocialclix.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Facebook hat mit seiner Chronik tüchtig ins Leere gegriffen, das sieht man am Börsengang aber mal schauen wie sich die Dinge entwickeln.

  2. Der ganze Social-Media-Kram nervt mich einfach nur. Was soll der Quatsch? Was sind das zB für Einheitsseiten von Unternehmen welche meinen auch bei Facebook vertreten sein zu müssen? Von mir aus können noch so viel Kids auf Facebook ihren nächsten Mc Donalds Besuch in der Time Line dokumentieren. Wer tut sich das an und liest es nach? Leider springt google auf den Zug auf und im Moment scheint es tatsächlich so zu sein SEOs sich mit dem Thema befassen müssen. Schade!

  3. Das könnte in der Tat noch interessant werden bei diesen Entwicklungen. Google+ Nutzer erhalten ja jetzt schon personalisierte Suchergebnisse im eingeloggten Zustand. Ich weiß zwar nicht, ob mir das (privat) gefallen würde, aber als SEO kommt man um das Thema wohl nicht herum.