SEO und Social Media

Wer eine eigene Webseite betreibt, wird in den häufigsten Fällen versuchen, diese durch den geschickten Einsatz von Methoden aus dem Bereich SEO auf die vorderen Ränge in den Suchmaschinen zu bringen. Dabei ist aber nicht nur SEO ein wichtiger Faktor für den Erfolg einer modernen Webseite. Auch das Thema Social Media wird rund um die Vermarktung von Homepages und Unternehmen im Internet immer wichtiger. Beide Themen lassen sich auf einfache und interessante Weise miteinander kombinieren.

SEO und Social Media kombinieren

Die meisten Menschen, die mit der Arbeit im Bereich SEO beginnen, werden vermutlich vor allem die klassischen Techniken im Bereich Onpage und Offpage Optimierung vor den Augen haben. Inhalte überarbeiten, interne Links erstellen und sich auf die Suche nach Backlinks machen. Das war schon immer die grundlegende Arbeit, wenn man eine Homepage in Hinblick auf SEO neu ausrichten wollte. In Zeiten von Facebook und Google Plus sollte man aber in keinem Fall die Macht der sozialen Netzwerke ignorieren. Natürlich hat sich auch Google bei den Techniken angepasst und spätestens mit dem Panda Update ist die Bedeutung von Aktivität in den großen sozialen Netzwerken erheblich gestiegen. Wer in der heutigen Zeit eine Webseite nach den aktuellen Richtlinien für SEO anpassen möchte, benötigt nicht nur einen Account bei Facebook und Google Plus, sondern auch eine aktive Präsenz bei Twitter und den anderen Größen der Social Media Branche. Der Grund sind die vielen Links, die durch die sozialen Medien generiert werden. Sobald man auf Facebook, Google Plus oder Twitter einen Link postet, wird dieser auch automatisch von den Suchmaschinen erkannt. Zwar handelt es sich dabei in den meisten Fällen um nofollow Links, diese sind in den Zeiten von Social Media aber deutlich wertvoller als früher.

Social Media auf der eigenen Seite einfügen

Der Einstieg im Bereich Facebook und Google Plus ist schnell gemacht. Auf beiden Portalen kann man sich eine kostenlose Präsenz anlegen und diese einfach mit der eigenen Webseite kombinieren. Beinahe jedes CMS bietet eine Schnittstelle für die sozialen Medien an, mit denen man diese einfach und schnell auf der Homepage anzeigen und verbinden kann. So sollten die News auf der Webseite gepostet werden und gleichzeitig einen Link über die sozialen Netzwerke generieren. Ein Account bei Twitter vervollständigt das Bild. Binnen von kürzester Zeit dürfte der Effekt zu spüren sein und die eigene Webseite wird in Verbindung mit klassischen SEO-Techniken den Weg in die oberen Suchergebnisse finden.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Facebook und Twitter sind nicht das Wundermittel für SEO…
    Man muss es schon richtig einsetzen, damit das auch einen Nutzen für SEO hat. Das erfordert ausgeklügelte Strategien und auch richtige Mitarbeiter, die Ahnung von Menschen haben…

  2. Vollkommen richtig und vor allem interessante Beiträge, damit die Abonnenten/Follower auch immer deinen Blog lesen. Und das ist bei der heutigen Anzahl an Blogs, Social Media Möglichkeiten wie Facebook, Google+, Twitter und jetzt auch Pinterest immer schwieriger. Du musst dir schon auch im Blog- und Social Media-Kreisen einen Namen wie die großen Unternehmen machen, damit die Leser auch wirklich immer wieder auf dich zurück kommen.

  3. Allerdings braucht man, um einen erfolg im Social Media spüren zu können auch immer Follower, die die Beiträge deiner Accounts mitbekommen. Du kannst zwar veröffentlichen was das Zeug hält, aber dennoch liest es im blödesten Fall niemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.