Swoopo – Schnäppchen oder nicht?

Update 27.03.2011: Online-Auktionshaus Swoopo ist insolvent.

Ich hatte im Internet wie viele andere auch nach einem günstigen Notebook bzw. Netbook gesucht und bin da auf Swoopo gestossen. Die Angebote sind schon sehr interessant und auch anscheinend günstig zu haben. Also habe ich mir die Internetseiten angeschaut und mich daraufhin gleich angemeldet.

Um überhaupt mitbieten zu können, musste man sich einen Betrag von mindestens 10 Euro gleich 20 Bids kaufen. Also ein Bid kostet gleich 0,50 Euro. Als Willkommensgruss hat man 15 Euro als Gutschein erhalten. Ich konnte aber leider nicht erkennen und auch nicht nachlesen wie man diese einlösen konnte. Also habe ich erst einmal mit 20 Bids angefangen.

Ich habe mir dann einige Produkte angesehen, die mich interessierten und habe dann auch gleich geboten. Ausserdem habe ich dann auch noch die Gebote über den BietButler abgegeben, da es ein wahnsinniger Aufwand ist die ganze Zeit am PC ‚rumzuhängen und zu beobachten, ob man das Produkt erhält oder nicht.

Das Problem ist nämlich, dass bei jedem Gebot wieder 15 oder 20 Sekunden hinzugezählt werden; d. h., das dass Angebot nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt wie bei ebay beendet ist, sondern, dass bei jedem neuen Gebot 15 oder 20 Sekunden hinzugezählt werden. So verliert man ganz schnell sein eingesetztes Geld.

Ich habe letztendlich dann nach 2 Tagen das Konto bei Swoopo wieder gekündigt, da ich der Meinung bin, dass dieses Geschäftsmodell eine ganz heftige Abzocke ist und rate von Swoopo und ähnlichen Geschäftsmodellen dringend ab.

Da mich im nachhinein noch interessierte, ob es noch weitere Meinungen zu solchen Geschäftmodellen (Hammerdeal ist  z. B. auch so eine Abzocke)  in Foren, Blogs, etc. gibt, habe ich das Internet durchstöbert. Insgesamt sind viele Personen derselben Meinung wie ich und versuchen anscheinend auch gegen solche Firmen vorzugehen.

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für die Linktipps. Die Diskussionen sind wie ich finde immer sehr aufschlussreich, es sei denn M Wolf mischt sich ein. Ein Schnäppchen ist mir bei Swoopo allerdings auch noch nicht gelungen. Die Seite swoopo.vndv.com lüftg für mich eigentlich auch das Geheimnis, warum es noch nie geklappt hat.

  2. Ich denke man muss sich bei Swoopo und den anderen Anbietern bewusst machen, dass es eben kein stinknormales Auktionhaus wie ebay und Co ist.
    Vielmehr kann man Swoopo als intelligentes Glücksspiel bezeichnen. Die Gewinnwahrscheinlichkeiten sind gering, erhöhen sich aber noch durch Auktionen nur für Einsteiger & co.

    Zusammengefasst habe ich das mal in einem Beitrag unter

    Eventuell hast Du oder andere ja noch Interesse an anderen Meinungen hierzu. Wer im Lottoladen Rubbellose kauft, Lotto spielt etc. der regt sich ja auch nicht auf wenn er verliert. Also sollte es meiner Meinung nach bei Swoopo nicht anders sein.
    Grüße

  3. Hallo,

    ich habe ich in meinem letzten Artikel über Swoopo verlinkt. Über den Bericht wurde schon ordentlich diskutiert, doch ich möchte noch mehr Meinungen hören. Vielleicht hast du Lust, an meiner „Blogparade“ zum Thema „Swoopo“ teilzunehmen.

    Es geht mir um einen fairen Meinungsaustausch über dieses wahnsinnig umstrittene Thema „Swoopo“. Wäre klasse, wenn du dich beteiligen möchtest.

    Viele Grüße,
    Martin.

  4. Ich habe auch mal meine Meinung zum Thema Swoopo veröffentlicht. Eigentlich sollte ja ein Trackback kommen, aber hat wohl nicht ganz geklappt 🙂

  5. Aktuell tut sich bei Swoopo ja auch wieder was – mit der Sofortkauf-Option wollen sie wohl ins seriöse Shopping Business eintreten, mal sehen, was dabei rauskommt…

  6. Also ich hatte mich auch mal bei SWOOPO angemeldet und für 10 Euro Bids gekauft. Habe auch bis heute noch nicht herausgefunden wie man dort den Gutschein einlösen kann. Die 10 Euro waren innerhalb 1 Sekunde durch den Bietbutler vernichtet, da ein anderer ebenfalls einen Bietbutler gesetzt hatte. Somit war nicht nur das Geld weg, sondern auch die zeit bei der Auktion wurde drastisch erhöht und das ganze Spiel geht von vorne los. Ich mach dort nix mehr.

  7. Bei Hammerdeal habe ich noch nie ein Schnäppchen gemacht. Ausser ,dass das Geld futsch war ist nichts gelaufen. Drei mal ist es mir passiert, dass ich das niedrigste Einzelgebot hatte und dann in der letzten Sekunde – puff – weg. Na egal, dafür bin ich jetzt stolzer Besitzer eines Motorrollers, den ich mir für 863,10 Euro bei ZockBuy.de geholt habe. Startpreis war 1985,00 Euro. Ist doch ein Schnäppchen – oder?

  8. Bin auch der gleichen Meinung habe auf Hammerdeal.de noch 8 Euro, keine Lust mehr habe sicher 80 Euro verzockt! In der letzten Sekunde war mein Gebot nicht mehr das Beste.
    Ich hoffe das ich das mit dem XHTML jetzt richtig mache… Denn ich habe eine Seite gefunden wo ich glaube das es dort besser ist! Das sieht zwar vom Prinzip ähnlich aus ist aber doch ganz anders. Zockbuy.de (habe bei Titel nicht reingeschrieben hoffentlich geht es) Da senken 45 Cent den Produktpreis bei jeder Preisabfrage! Und ich kann selbst entscheiden wann ich das Produkt kaufe.

  9. Nach dem, was ich bisher darüber gelesen habe: Finger weg davon!
    Übrigens: Luupo wird gerade versucht zu verkaufen, die haben ein ähnliches Konzept… aber wussten nicht, wie sie es monetarisieren können lol Nun ja