Suchradar Magazin – April 2012

Ende April ist die zweite Ausgabe 2012 vom suchradar erschienen. Die Agentur Bloofusion, die das Online-Magazin suchradar alle 2 Monate herausbringt, würde das Online-Magazin bei mindestens 300 Abonnenten auch Offline, also als Print-Ausgabe anbieten.

Das soll mal wieder einer verstehen. Da reden alle über Umweltschutz, weniger CO2-Ausstoss und in jeder E-Mail steht ganz unten, bitte keine Mails ausdrucken und dann gibt es immer noch Leute, die wollen doch wieder einen Papierausdruck. Ich dachte immer, diejenigen, die dieses Online-Magazin lesen, sind die Nutzer von morgen und haben ein Tablet und/oder Smartphone. Auf diesen mobilen Endgeräten, wo der Monitor doch immer größer wird, sollte man das Online-Magazin doch gut lesen können und ausserdem kann sich der Leser doch die PDF-Datei ausdrucken, wenn er dieses unbedingt möchte. Also mir reicht das Online-Magazin von Bloofusion vollständig so!

Das Suchradar berichtet dieses Mal über die Themen:

  • Linkaufbau
    • Wie erkennt Google gute und schlechte Links?!?
    • Linkbait. Zwei Fallstudien von Sasa Ebach wie du Verlinkungen erfolgreich aufbaust.
    • Linkaufbau in der Praxis von Markus Hövener.
    • Links tauschen. Worauf solltest du achten?
  • Lokale Suche. Hast du schon mal vom Code Venice gehört?
  • Google AdWords. Dynamische Anzeigen.
  • Facebook-Anzeigen. Teil 2 "Anzeigen testen und optimieren".
  • Paginierung. Empfehlungen von Google vorgestellt von Markus Hövener.
  • Neue Urteile zum Markenrecht bei SEO und SEA vom Anwalt Martin Schirmbacher.
  • SEO-Tools für Excel.
  • Test von strucr.com. Was bietet der Dienst?

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das ist ja ein super Tip. Die bieten ihre ganzen suchradar Ausgaben im Archiv zum download an. Da habe ich viel zu lesen.

  2. Sehr schön, vielen Dank für diesen Linktip. Ich habe zwar meine Webseite schon ein paar Tage online, aber SEO mässig habe ich noch gar nichts gemacht. Daran muss ich wirklich mal arbeiten. Ich glaube die Zeitung suchradar wird da sehr hilfreich sein.

  3. Da ich Beruflich sehr viel online mache und ständig vor dem Laptop sitze, ist es für mich selbst eine wohltat ein Buch oder ein Magazin in Papierform zu lesen. Wenn man was für die Umwelt tun möchte, dann gibts sicherlich viele andere Bereiche.
    Grüßle Herbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.